2019

2000 Euro aus den Einnahmen des Frauenlaufs werden in diesem Jahr an das Projekt „Empowerment Frauen“ der Beurer-Stiftung gespendet. 

Beurer-Stiftung: Unterstützung des Projekts „Empowerment Frauen“ an verschiedenen Standorten der „Hoffnungshäuser“

Die Beurer-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Ulm. Aktuelle Förderschwerpunkte liegen im Bereich der Bildung und Ausbildung von bedürftigen Kindern, Jugendlichen und Frauen.
Mit dem Projekt „Empowerment Frauen“ an verschiedenen Standorten der „Hoffnungshäuser“ der Hoffnungsträger Stiftung unterstützt die Beurer-Stiftung die Integration von geflüchteten Frauen, die alleine oder mit ihren Familien in den „Hoffnungshäusern“ Leonberg, Esslingen, Bad Liebenzell und Sinsheim wohnen.

Die „Hoffnungshäuser“ ermöglichen integratives Wohnen von Geflüchteten und Einheimischen. Das Angebot ist eingebettet in ein breites lokales Netzwerk ehrenamtlichen Engagements. Es trägt dazu bei, dass neu nach Deutschland gekommene Menschen schnell heimisch werden und ein eigenständiges Leben führen können.

Ein Schlüssel hierfür ist der Zugang zur Sprachförderung. Häufig sind es die Mütter, die mit und für ihre Kinder „neues“ Land betreten. Oft bleibt aber gerade ihnen dieser Zugang verwehrt. Es gibt wenige Angebote mit Kinderbetreuung, und lange Anfahrtswege erschweren häufig die Teilnahme. Viele der Frauen erfahren außerdem eine massive Veränderung ihrer Rolle in dem veränderten Umfeld. Deswegen braucht es für einen erfolgreichen Entwicklungsprozess besondere Unterstützung. Zusätzlich gilt es, gemeinsam mit den Frauen individuelle Qualifizierungs- und Arbeitsmarktintegrationswege zu erschließen, bzw. ihre Rolle in der Familie zu stärken.

Mehr Informationen zur Beurer-Stiftung und dem Projekt „Empowerment Frauen“ gibt es unter http://www.beurer-stiftung.de und http://www.beurer-stiftung.de/de/projekte/detail/empowerment-frauen.php

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________

2018

2000 Euro aus den Einnahmen des Frauenlaufs gespendet an den Verein Frauen helfen Frauen e.V.

Die Einnahmen aus den verkauften Eintrittskarten für die After-Run-Party und ein Teil der Startgebühren ergeben eine Summe von 2000 Euro, die an den Verein Frauen helfen Frauen e.V. in Ulm gespendet wurden.

Was mit der Spende passiert, berichtet Angelika Glaschick (Geschäftsführung Frauen helfen Frauen e.V.):

Spende für ein neues Frauenhaus

Nach fast 20 Jahren am selben Standort, ist die Anonymität der Adresse des Frauenhauses brüchig geworden. Dies ist nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass jährlich ca. 60 Frauen und Kinder dort leben.

Ein Standortwechsel ist dringend notwendig und für nächstes Jahr geplant. Wir freuen uns sehr, dass ein neues Haus gefunden wurde. Durch das neue Frauenhaus wird unser Handlungsspielraum erheblich erweitert. Wir müssen nicht mehr Angst haben vor der ständigen Bedrohung unserer Anonymität, wir werden uns freier fühlen. Der Schutzraum im Frauenhaus wird intimer sein, weil die Wohneinheiten kleiner sind. Es stehen mehr Küchen zur Verfügung, mehr Platz für die Kinder, mehr Luft und Licht.

Wir freuen uns sehr, dass wir zum wiederholten Male eine Spende aus dem Erlös des Ulmer Frauenlaufes erhalten haben. Der Umzug im nächsten Jahr bringt viele Anschaffungen und Kosten mit sich: verbesserte Sicherheitsvorkehrungen, neue Möbel, Lampen, Spielgeräte und vieles mehr werden notwendig sein.

Ganz herzlichen Dank an alle für ihren Beitrag an der Spende!

Zitat von einem Kind:

„Bin so froh, zu Hause war es schlimm. Mein Vater hat meine Mutter geschlagen und beschimpft. Ich habe dann immer meinen kleinen Bruder mit ins Kinderzimmer genommen. Er ist ja noch klein. Aber Angst hatten wir beide. Hier im Frauenhaus geht es uns besser, hier wird uns geholfen.“

 

2017

Die Spenden des Ulmer Frauenlaufs gehen an den Fachbereich Brusterkrankungen

Laufen zugunsten der Neu-Ulmer Donauklinik heißt es am 13. Juli beim Ulmer Frauenlauf.
Denn ein Teil des Startgelds der Sportlerinnen, unter ihnen auch CSU-Bundestagsabgeordnete Katrin Albsteiger, geht diesmal an den Fachbereich Brusterkrankungen des Neu-Ulmer Krankenhauses.
Die Spende dient dazu, Frauen mit Brustkrebserkrankungen die Zeit beispielsweise während der Chemotherapie zu erleichtern: Das kann unter anderem durch einen neuen Chemotherapie-Stuhl geschehen, eine Musikanlage oder einen Flachbildschirm, der die Patientinnen in der Behandlungszeit auf andere Gedanken bringt. Was genau mit der Spende angeschafft wird, ist noch nicht festgelegt.
„50 Cent pro Starterin gehen an die Donauklinik, so dass bei den insgesamt 2000 Läuferinnen schon eine schöne Summe von 1000 Euro zusammenkommt“, freut sich Katrin Albsteiger, die bereits für das Lauf-Event trainiert.

 

2016

Auch 2016  wurden 500 Euro an den Verein Frauen helfen Frauen e.V. in Ulm gespendet.

2015

Von den Startgebühren wurden 500 Euro an den Verein Frauen helfen Frauen e.V. in Ulm gespendet. Der Ulmer Verein Frauen helfen Frauen widmet sich der Hilfe für Frauen bei Gewalterfahrungen. Frauenhaus und Beratungsstelle bieten anonymen Schutz, Hilfe und Beratung bei häuslicher Gewalt, sexueller Gewalt und bei Bedrohung.

2014

Von den Startgebühren ging pro Anmeldung ein Euro an Sie’ste ─ Mädchen- und
Frauenladen in der Weststadt. Der Scheck über 500 Euro wurde im Rahmen der
Siegerehrung überreicht. Mit dem Geld möchte die Vorsitzende Sigrid Räkel-Rehner
die Mädchenfußballmannschaft von Sie’ste unterstützen.
Weiter Informationen zum Laden unter www.sieste.de.